• FC St. Pauli Radsport
  • FC St. Pauli Radsport
  • FC St. Pauli Radsport
  • FC St. Pauli Radsport
  • FC St. Pauli Radsport
  • Radpiratinnen und Radpiraten 2018
  • FC St. Pauli Radsport
  • Radpiratinnen und Radpiraten 2018
  • FC St. Pauli Radsport
  • FC St. Pauli Radsport
  • FC St. Pauli Radsport
  • FC St. Pauli Radsport
  • FC St. Pauli Radsport
  • FC St. Pauli Radsport
  • FC St. Pauli Radsport
  • Radpiraten Mallorca 2019
  • FC St. Pauli Radsport
  • Radpiraten Mallorca 2019
  • FC St. Pauli Radsport
  • FC St. Pauli Radsport
  • FC St. Pauli Radsport
  • Radpiratinnen und Radpiraten 2018
  • FC St. Pauli Radsport
  • FC St. Pauli Radsport
  • FC St. Pauli Radsport
  • FC St. Pauli Radsport
  • FC St. Pauli Radsport
  • FC St. Pauli Radsport
  • FC St. Pauli Radsport
  • FC St. Pauli Radsport
  • FC St. Pauli Radsport
  • FC St. Pauli Radsport
  • FC St. Pauli Radsport
  • Radpiraten Mallorca 2019
  • FC St. Pauli Radsport
  • FC St. Pauli Radsport
  • FC St. Pauli Radsport
  • FC St. Pauli Radsport
  • FC St. Pauli Radsport
  • FC St. Pauli Radsport
  • FC St. Pauli Radsport
  • Radpiraten Mallorca 2019
  • FC St. Pauli Radsport
  • FC St. Pauli Radsport
  • FC St. Pauli Radsport
  • FC St. Pauli Radsport
  • FC St. Pauli Radsport
  • FC St. Pauli Radsport
  • FC St. Pauli Radsport
  • Radpiraten Mallorca 2019
  • FC St. Pauli Radsport
  • Radpiraten Mallorca 2019
  • FC St. Pauli Radsport
  • FC St. Pauli Radsport
  • FC St. Pauli Radsport
  • FC St. Pauli Radsport
  • FC St. Pauli Radsport
  • FC St. Pauli Radsport
  • FC St. Pauli Radsport
  • FC St. Pauli Radsport
  • Radpiraten Mallorca 2019
  • FC St. Pauli Radsport
  • Radpiraten Mallorca 2019
  • FC St. Pauli Radsport
  • FC St. Pauli Radsport
  • Radpiratinnen und Radpiraten 2018
  • Radpiraten Mallorca 2019
  • FC St. Pauli Radsport
  • FC St. Pauli Radsport
  • FC St. Pauli Radsport
  • FC St. Pauli Radsport
  • Radpiraten Mallorca 2019
  • FC St. Pauli Radsport
  • FC St. Pauli Radsport
  • FC St. Pauli Radsport
  • FC St. Pauli Radsport
  • FC St. Pauli Radsport
  • FC St. Pauli Radsport
  • FC St. Pauli Radsport
  • FC St. Pauli Radsport
  • FC St. Pauli Radsport
  • FC St. Pauli Radsport
  • FC St. Pauli Radsport
  • FC St. Pauli Radsport
  • FC St. Pauli Radsport
  • FC St. Pauli Radsport
  • FC St. Pauli Radsport
  • FC St. Pauli Radsport
  • FC St. Pauli Radsport
  • FC St. Pauli Radsport
  • FC St. Pauli Radsport
  • FC St. Pauli Radsport
  • FC St. Pauli Radsport
  • FC St. Pauli Radsport
  • FC St. Pauli Radsport
  • Radpiraten Mallorca 2019
  • FC St. Pauli Radsport
  • Radpiraten Mallorca 2019
  • Radpiratinnen und Radpiraten 2018
  • FC St. Pauli Radsport
  • FC St. Pauli Radsport
  • Radpiratinnen und Radpiraten 2018
  • FC St. Pauli Radsport
  • FC St. Pauli Radsport
  • Radpiraten Mallorca 2019
  • FC St. Pauli Radsport
  • FC St. Pauli Radsport
  • FC St. Pauli Radsport
  • FC St. Pauli Radsport
  • FC St. Pauli Radsport
  • Radpiratinnen und Radpiraten 2018
  • FC St. Pauli Radsport
  • FC St. Pauli Radsport
  • FC St. Pauli Radsport
  • FC St. Pauli Radsport
  • FC St. Pauli Radsport
  • FC St. Pauli Radsport
  • Radpiraten Mallorca 2019
  • FC St. Pauli Radsport
  • FC St. Pauli Radsport
  • FC St. Pauli Radsport
  • FC St. Pauli Radsport
  • FC St. Pauli Radsport
  • FC St. Pauli Radsport
  • FC St. Pauli Radsport
  • FC St. Pauli Radsport
  • Radpiraten Mallorca 2019
  • FC St. Pauli Radsport
  • FC St. Pauli Radsport
  • Radpiraten Mallorca 2019
  • FC St. Pauli Radsport
  • FC St. Pauli Radsport
  • FC St. Pauli Radsport
  • Radpiraten Mallorca 2019
  • FC St. Pauli Radsport
  • Radpiraten Mallorca 2019
  • FC St. Pauli Radsport
  • FC St. Pauli Radsport
  • FC St. Pauli Radsport
  • FC St. Pauli Radsport
  • Radpiraten Mallorca 2019
  • FC St. Pauli Radsport
  • FC St. Pauli Radsport
  • FC St. Pauli Radsport
  • Radpiraten Mallorca 2019
  • FC St. Pauli Radsport
  • Radpiratinnen und Radpiraten 2018
  • Radpiraten Mallorca 2019
  • Radpiraten Mallorca 2019
  • FC St. Pauli Radsport
  • FC St. Pauli Radsport
  • FC St. Pauli Radsport
  • FC St. Pauli Radsport
  • Radpiratinnen und Radpiraten 2018
  • FC St. Pauli Radsport
  • FC St. Pauli Radsport
  • Radpiraten Mallorca 2019
  • FC St. Pauli Radsport
  • FC St. Pauli Radsport
  • FC St. Pauli Radsport
  • FC St. Pauli Radsport
  • FC St. Pauli Radsport
  • FC St. Pauli Radsport
  • FC St. Pauli Radsport
  • FC St. Pauli Radsport
  • FC St. Pauli Radsport
  • Radpiraten Mallorca 2019
  • FC St. Pauli Radsport
  • FC St. Pauli Radsport
  • FC St. Pauli Radsport
  • FC St. Pauli Radsport
  • Radpiraten Mallorca 2019
  • Radpiraten Mallorca 2019
  • FC St. Pauli Radsport
  • FC St. Pauli Radsport
  • Radpiraten Mallorca 2019
  • FC St. Pauli Radsport
  • FC St. Pauli Radsport
  • FC St. Pauli Radsport

»Schönste RTF 2019«

9. Kaperfahrt und 5. Marathon To Hell - 8.09.2019

Kaperfahrt 2019 Nachlese 1
Kaperfahrt 2019 Nachlese 5154

Voll des Lobes waren die Teilnehmerinnen und Teilnehmer der 9. Kaperfahrt und des 5. Marathon To Hell, der am letzten Sonntag, 8.09.2019 stattfand.

Es kamen 451 Fahrerinnen und Fahrer zur RTF, vorher waren schon 105 »Marathonis« zu den Glockenklängen von AC/DCs Hell's Bells an den Start gegangen. Während die Anzahl der letzteren eine Steigerung darstellt, folgt die Anzahl der RTF-Fahrer/innen leider einem Abwärtstrend, der auf vielen Nord-RTFs in diesem Jahr zu verzeichnen war.

Wir hatten wieder alles gegeben, um unsere RTF zu einem herausragenden Ereignis zu machen ... und zum Glück hatte auch der Wettergott mitgespielt. Es war die allermeiste Zeit sonnig, nur einige wenige Regentröpfchen erreichten die eine Teilnehmerin oder den anderen Teilnehmer.

Dabei hatten wir mit erschwerten Bedingungen zu tun: Durch großräumige Straßensperrungen und vor allem -umleitungen im Raum Stormarn/Lauenburg ließen die Straßenverkehrsämter unsere »Standardstrecken« nicht zu, auch nicht nach einigen Änderungsvorschlägen von unserer Seite aus, die »Streckenchef« Marc ausgearbeitet hatte. Erst nachdem die Idee aufkam, dieses Mal nicht über Mölln sondern am Ratzeburger See vorbeizufahren, bekamen wir kurzfristig doch noch das »Go«.

Damit wurde mehr erreicht, als wir eigentlich vorhatten: Die neuen Strecken wurden von vielen ausdrücklich gelobt und als besser empfunden im Vergleich zu den Vorjahren (auch wenn noch etwas mehr Höhenmeter zusammenkamen).

An den drei Kontrollstellen und Verpflegungen in Grönwohld alias Büttenwarder, Klempau und Lassahn am Schaalsee herrschte Hochstimmung: die vielen gut gelaunten Helferinnen und Helfer des FC St. Pauli trafen auf ebenso gut gelaunte Fahrerinnen und Fahrer. Der neue Ort Klempau (vielen Dank an die Freiwillige Feuerwehr, die uns ihre Location dafür zur Verfügung stellte!) eignete sich sehr gut, um den längeren Strecken einen Schnittpunkt zu geben und vereinfachte uns so die Organisation erheblich.

Leider gab es auf der RTF-Strecke gleich zu Anfang einen Sturz, der scheinbar im Krankenhaus endete ... genaueres bekamen wir leider nicht mit. Den Betroffenen wünschen wir gute Besserung!!!

Immer wieder stellt die Ausschilderung einer RTF bzw. eines Radmarathons eine Herausforderung dar: Unsere Teams gingen sehr engagiert vor und trotz kleiner Fehler auch bei dieser Austragung wurde die Beschilderung von den Teilnehmerinnen und Teilnehmern vielfach ausdrücklich gelobt.

Vielen Dank an alle Radpiratinnen und Radpiraten, die aktiv zum Erfolg der 9. Kaperfahrt und des 5. Marathon To Hell beigetragen haben. Ganz besonders danken möchten wir der neuen Veranstaltungskoordinatorin Gaby Kämpfer, die in diesem Jahr erstmalig die Leitung dieser Veranstaltung innehatte..

Weitere Infos und Fotos findet Ihr auch auf Helmuts-Fahrrad-Seiten.de. (DR/WR)

 

 

 

STEVENS-SOMMERCROSS 2019

 

Stevens Sommercross 2019 Poster 2

Termine: 20. Juli, 10. August und 31. August
Es werden alle Rennklassen eine Startmöglichkeit bekommen (Lizenz- und Hobbyklassen).

Wir, die Veranstalter, die ausführenden Vereine (Cyclocross Hamburg und FC St. Pauli Radsport) sowie STEVENS als Hauptsponsor sind uns einig, dass mit der "Sommercross"-Serie ein "neues" Radsport-Event entstehen soll, das sich durch Ablauf, Organisation und auch konzeptionell von den bekannten Serien unterscheidet (z.B. die erfolgreiche Stevens Cyclocross-Cup Winter-Serie).

Damit die Rennabläufe gestrafft, aber für Helfer wie Teilnehmer möglichst "sommergerecht" entspannt ablaufen können, unterscheiden sich die Zeitfenster von denen bei anderen Renntagen.

Es ist unser aller liebstes Hobby – mehr nicht. D. h., dass, was hier neu entsteht, sind mal eben drei neue Renntage im Radsport-Kalender. Wo andernorts abgesagte Veranstaltungen die Runde machen, wollen wir darauf bedacht sein, das Glücksgefühl über die neuen Termine sowie den Optimismus beizubehalten, damit einen weiteren, gemeinsamen Schritt für die Nachwuchsförderung im Radsport zu machen.

Deshalb auch unser Appell an Teilnehmer, Besucher und Fans sowie an teilnehmende Vereine und Verbände, diese neuen Rennangebote als das wahrzunehmen, als was diese gedacht sind:

Vorbereitungsrennen mit einer gewissen "wake me up (when September ends)"-Funktion.

Cyclocross, oder wie der BDR es seit diesem Jahr ultra modern nennt, Cyclo-Cross is coming!

Und das nicht nur dann, wenn es draußen schmutzig werden darf, Cyclo-Cross Sport hat einen enormen Aufschwung erlebt. In den USA, GB, Europa – es ist mehr als nur ein Überwinterungs-Not-Programm für Radrennfahrer. Es ist eine ganzjährige Radsport-Disziplin, die auch durch die Gravel-Idee eine ganze, neue Marktlücke besetzt. Es ist eine tolle Möglichkeit in den Radsport zu schnuppern – was alles geht. Worauf auch immer. MTB, Crosser, Gravek-Bike, Rennrad, BMX Bike...

Der erste Lauf und der letzte wird von Cyclocross Hamburg ausgerichtet. Für den Lauf am 10.08. wird sich der FC St. Pauli Radsport engagieren. Auch das ist ein tolles Zeichen der neuen Serie – wir verbinden uns. Am 31.08. wird der STEVENS-Sommercross im Anschluss an das "CrossFest" (10-16 Uhr) gestartet. Auch das ist eine tolle Möglichkeit aufzuzeigen, was Cyclocross, was unseren Radsport ausmacht: eine enorme Vielschichtigkeit, Offenheit und Spaß am gemeinsamen Erlebnis zwischen ambitionierten Wettkampf und der puren Freude, der Streckenbewältigung.

Alle Termine finden auf dem Gelände im Moorredder (Cyclocross-Land) statt. Die jeweiligen Strecken werden sich stets in kleinen Details unterscheiden. Es wird jeweils ausgiebige freie Trainingszeiten auf dem originalen Kurs geben (ca. zweimal 1 Stunde pro Renntag). Ebenfalls Catering / Ergebnisdienst / Tagesehrungen und ein Gesamtklassement mit Siegerehrung am 31.08. im großen "Cross Zelt" mit anschließender Cross-Party. Dazu werden am 31.08. hochwertige Preise unter allen anwesenden Teilnehmern verlost, die Startnummer gilt als Los.

Die Startnummern werden vom Teilnehmer erworben: 2,- Euro zusätzlich zum Nenngeld (Erwachsene zahlen 10,- Euro pro Start / U17-U19 5,- Euro, Kinder unter 17 Jahren fahren kostenlos mit) und behalten bei jedem weiteren Start innerhalb der Serie ihre Gültigkeit (natürlich wird bei jedem Start jeweils das o. g. Nenngeld fällig). Einnahmen durch das Catering gehen z. T. direkt in das ehrenamtliche Cyclocross-Land Projekt.

Weitere Infos gibt's hier: www.stevens-sommercross.de, gemeldet wird über https://radrennen-nord.de

Zusatz-Hinweis zum Rahmenprogramm am 10. August, dem Tag der Ausrichtung durch FC St. Pauli Radsport:

Für das Einlagerennen am Schluss der Veranstaltung blockieren wir vor dem Start eure Schaltung durch Klebeband, bei E-Schaltungen das Stecker ziehen oder ihr bringt eh kein Schaltung am Rad mit. Mit dem zuvor gewählten Gang geht es dann ab in’s Gelände und mit dem „Single-Speed“ müsst (dürft) ihr vorher überlegen und taktieren. Der „dicke“ Gang für den Start oder auch Zielsprint oder doch lieber die moderate Übersetzung für die Hügel und Antritte nach den (vielen) Kurven? Wer sich „verzockt“ kurbelt mit 100+ Umdrehungen oder darf viel, viel Laufen...

  • Anfahrt: Moorredder (Google Maps), 22359 Hamburg-Volksdorf
  • Web:  www.Cyclocross-Land.de
  • Parkplätze: Bitte, mit sparsamem Platzabstand, nur die ausgewiesenen Parkplätze beim "Sommerbad" (Moorbekweg, 22359 Hamburg-Volksdorf) nutzen
  • ÖPNV: U-Bahn Linie 1 Station Buchenkamp, Bus-Linie 375 Haltestelle Moorredder
  • Übernachtung: mybrand Boardinghouse (Buchenring 53, 22359 Hamburg-Volksdorf)

 

 

FC St. Pauli Radsport auf dem Rhön-Radsportfestival

8.06./9.06.2019

Geschätzt um die 30 Radpiratinnen und Radpiraten waren auf dem diesjährigen Rhön-Radmarathon am Pfinstsonntag und z. T. auch auf der Rhön-RTF am Vortag vertreten ... die zahlreichen Camouflage-Trikots wurden im »Peloton« deutlich zur Kenntnis genommen.

Viele von uns campierten auf der großen Zeltwiese in Bimbach, von wo aus der RSC Bimbach die ganze Veranstaltung abwickelt:

Großes Festzelt, hochprofessionelle Technik für die Abwicklung der An- und Rückmeldungen, große Bier- und Getränkevorräte, Frühstückstresen für beide Tage, Warmverpflegung nachmittags/abends, Live-Band am Marathonabend, Stände von Radherstellern und Händlern u. v. m.

Auch wir hatten uns gut eingerichtet und alle Zelte und Wohnmobile gemeinsam aufgestellt: so konnten wir z. B. am Anreisetag gleich mit einem Grillabend beginnen.

Die Rhön-RTF am 8.06. sollte eine Art Vorgeschmack auf den Radmarathon liefern: mit maximal 158 km und knapp 2.500 Höhenmetern war dies durchaus gelungen. Leider war es an diesem Tag sehr böig/windig: manchem von uns Flachlandtirolern bereitete dies Probleme in den Abfahrten, vor allem, wenn eine Bö so richtig von der Seite in den Lenker wehte. Wir sichteten allerdings auch einen FC St. Pauli-Triathleten, den dies scheinbar überhaupt nicht störte: er war mit einem Zeitfahrrad mit Scheibenlaufrad hinten unterwegs.

Am 9.06. waren es vier verschiedene Marathon-Distanzen im Angebot: 180 km, 216 km, 256 km und 302 km. Unsere Gruppe hatte sich etwa gleichgewichtig auf diese verschiedenen Distanzen verteilt. Für die ganz lange Strecke von 302 km/5.700 Höhenmeter gab es allerdings ein Zeitlimit, das die meisten Teilnehmer/innen verfehlten (ein Durchschnitt von ca. 25 km/h brutto war nötig, um das Limit nicht zu verfehlen). Aus unserem Verein gelang es nur zwei Teilnehmern, diese Strecke zu fahren (Chapeau, @Thomas und @Börnie!).
Morgens begann es zwar bei um die 5 Grad, das Wetter wurde aber richtig gut mit Temperaturen über 20 Grad und nur wenig Wind.
Und so war es i. W. der Kampf mit den extrem giftigen Steigungen (zu Anfang gleich zweimal bis zu 15 %), später auf den beiden Langstrecken sogar bis 20%, der allen von uns zu schaffen machte.

Nicht alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer schafften diesen Kampf so gut wie wir, der RSC Bimbach hatte aber einen perfekten Besenwagen und Materialservice auf der Strecke präsent. Aber auch die auf der Strecke verbliebenen wurden perfekt versorgt: an 8 Kontrollpunkte gab es riesige Verpflegungsbüffets, an einem sogar Warmverpflegung (Pasta mit Gulasch oder veg. Bolognese).

Salzverkrustet und entkräftet, aber glücklich kamen wir alle ins Ziel, um dort die Biervorräte, Grillwürstchen u. a. anzuzapfen und die vielen Stunden im Sattel Revue passieren zu lassen.

Fazit: eine großartige und einzigartige Radsportveranstaltung ... erstaunlich, was der kleine RSC Bimbach jedes Jahr organisiert.
Und: eine großartige Gelegenheit für ein »Get Together« mit Radpiratinnen und Radpiraten aus den vielen anderen Ecken unseres Landes: dieses Mal v. a. Hessen, Köln und Bremen.

Wolf

Sommertraining 2019: Woche ist durchgetaktet

 

Am Sonntag ist Ruhetag (oder wahlweise RTF-Time). Aber ansonsten ist die RadpiratInnen-Woche ganz schön dicht: Von Montags bis Samstag gibt es jetzt verschiedene Trainings und Ausfahrten, mit/ohne Trainer, in den Westen, Norden, Osten, Vierlande, von Cappuccino bis Bolzen. Alle Infos: Training/Sommertraining 2019

Weiterhin allen und allzeit viel Spaß & Freude, Erfolg und vor allem eine gesunde Saison 2019!