Keine Termine
 

Kaperfahrt 3

Wieder eine schöne RTF, aber unangenehme Begleiterscheinungen

Der Sommer hatte sich gerade ein wenig verkrochen, aber es warm warm und trocken (später kamen leider doch kleine Schauer hinzu). Der Wind hielt sich ebenfalls zurück, also ideale Bedingungen zum Radfahren! 756 Fahrerinnen und Fahrer kamen zur St. Pauli-Kaperfahrt am heutigen Sonntag, den 8.09.2013. Die Strecke großartig (abgesehen von leider auch hier vielen Schlaglöchern sowie diesmal einer längeren Rollsplit-Passage bei Linau), eine tolle Stimmung an den beiden Kontrollen, also eigentlich alles wie in den Vorjahren.Start der Kaperfahrt 2013 ...

Schon heute abend das erste positive Feedback:

»Ich möchte mich auf diesem Wege noch einmal rechtherzlich für EURE super ausgerichtete RTF bedanken. Ihr seid so ein tolles Team mit immer guter Laune und einer perfekten Organisation. Ob bei der Anmeldung, den Kontrollpunkten oder am Ziel.... Es fehlte an nichts :-) Es hat mir wieder sehr viel Freude bereitet eure Kaperfahrt zu fahren.
Viele Grüße an alle die es ermöglicht haben die Kaperfahrt stattfinden zu lassen.«

... schreibt uns Wolfgang, vielen Dank!

Helmut titelt:

»3. RTF St. Pauli-Kaperfahrt: Zum Glück nichts Neues aus Büttenwarder.« (siehe http://forum.helmuts-fahrrad-seiten.de/viewtopic.php?t=7246, dort auch schon viele Fotos.)

Uns selbst blieb allerdings früh morgens »die Spucke weg«, als wir erfuhren, dass in und um Mölln ca. 100 Hinweisschilder entfernt worden waren (oder in wenigen Fällen mit rechtsradikal anmutenden Fußball-Aufklebern versehen wurden; es steht zu vermuten, dass der FC St. Pauli bei einigen hier ähnlich verhasst ist in in Rostock). Nur mit Mühe konnten wir vor Ort »nachsteuern«, einigen verirrten Fahrerinnen und Fahrern wieder auf die Strecke helfen und wieder Hinweisschilder anbringen.

Zu allem Unglück kam hinzu, dass wir selbst eine Streckenteilung (75 vs. 120/155) ungünstig ausgeschildert hatten: das Streckenteilungsschild war erst sehr spät zu sehen. Da auch Streckenbestätigungshinweise für die beiden Streckenabschnitte fehlten, »rauschten« hier viele derjenigen, die eigentlich 120 oder 155 km fahren wollten, zunächst einmal in die 75er-Richtung durch; nicht alle bemerkten den Fehler sofort (fein raus, wer einen Navi mit geladenem Track hatte ...).

Rechtsradikaler "Fußball"-Aufkleber auf unseren HinweisschildernWir möchten uns an dieser Stelle bei allen entschuldigen, die dadurch Umwege fahren mussten und/oder Probleme hatten, wieder auf den richtigen Kurs zu kommen.

 

Foto von Frank KrehlTrotz allem Unglück: die allermeisten Teilnehmerinnen und Teilnehmer konnten wir doch zufrieden stellen. Der mit den Gassenhauern »Hells Bells«, »Alle, die mit uns auf Kaperfahrt fahren« oder »For Those About To Rock«  musikalisch begleitete Start verschaffte das nötige Gänsehautfeeling (RTF-Fachwart Veit Grossmann gab vorher sogar den Startschuss, eine kleine Neuerung für die Kaperfahrt 3). Die weitgehend wellige Strecke machte Spaß zu fahren, jedenfalls solange Kondition vorhanden war ... Lediglich die vielfach kaputten Straßen konnten ab und zu die Laune ein wenig »verhageln«. Viele Fahrerinnen und Fahrer wurden diesmal auf der Strecke oder in »Büttenwarder« fotografiert; vielen Dank an den Fotografen Frank Krehl (Link zu den Fotos siehe unten)! An den beiden Kontrollen/Verpflegungen in »Büttenwarder« alias Grönwohld und Neuhorst hinter Mölln herrschte reges Treiben verbunden mit guter Laune - sowohl beim hier stationierten Radpiraten-Team als auch bei den Teilnehmern. Die von »Chefkoch« Marcus Peters gezauberte Verpflegung war wieder erste Sahne: Sandwiches mit Salatblatt, Kraftkugeln und auf der letzten Verpflegung ein Bier: mit oder ohne Alkohol, je nach Wunsch.

Last not least: da die Kaperfahrt diesmal RTF des Monats geworden war, gab es zum Abschluss einen Gutschein und ein Präsent der Firma Rose: vielen Dank an den BDR (Bund Deutscher Radfahrer) und an Rose!

Im Ziel konnte man dann mit Rock und Punk, Kuchen aller Art, Grillwurst, Marcus Peters' »Spezialburgern« und natürlich wieder einem oder zwei gepflegten Bieren »chillen«. Fazit: wieder eine gelungene Kaperfahrt, einigen von Euch hat sie sogar besonders gefallen. Zitat:

»Meine persönlichen Eindrücke sind, dass die Kaperfahrt zwischenzeitlich das Siegel einer RTF mit Kultstatus erreicht hat, dazu gehören die Startatmosphäre, die Variantenvielfalt bei den Verpflegungsständen, der Dorfkrug in Büddenwarder und natürlich die Strecke an sich. Dafür spricht auch die im letzten und diesen Jahr rege Teilnehmerzahl einer RTF nach den Cyclassics.
Wer nicht dabei war, hat etwas versäumt!
«

... schreibt Volker Stauder bei Helmuts Fahrrad-Seiten (und seines ist nicht das einzige Lob!).

Es muss vermutlich nicht erwähnt werden, dass die Organisation einer solchen RTF viel Kraft und Zeit kostet. Zum Glück gibt es beim FC St. Pauli Radsport ein großes Team, das mit viel Spaß, Ideenreichtum und Einsatz die St. Pauli-Kaperfahrt erst möglich werden lässt (vielen Dank an alle, die tatkräftig mitgeholfen haFoto von Frank Krehlben!).

Euer positives Feedback zur Kaperfahrt 2013 baut uns auf, jetzt nach vorne zuschauen:

Forza Kaperfahrt 2014!

Die Fotos von Frank Krehl: https://plus.google.com/photos/114050349810213799840/albums/5922084666563321953

Fotos bei Helmuts Fahrrad Seiten: http://bilder.helmuts-fahrrad-seiten.de/RTF%20&%20Radmarathon/Barsbuettel%20-%20RTF%20St.%20Pauli%20Kaperfahrt%20%2713/index.html

Fotos von Burkhard Sielaff (Audax Club SH, RVH): https://plus.google.com/photos/113565840684522726999/albums/5921271850106733905?banner=pwa

 

 

 
FC St. Pauli Radsport
FC St. Pauli Radsport
FC St. Pauli Radsport
FC St. Pauli Radsport