Sa Nov 25 @13:00
Spinning / KSÜ für Radpiraten
 

 

Radpiraten-Trainingslager 2012 - Eine Bilanz

Trainingslager? Radurlaub? Wettbewerb? Egal, Hauptsache jeder kommt auf seine Kosten!
Zum zweiten Mal verschlug es die St.Pauli Radpiraten (in Fachkreisen auch Radsport-Abteilung genannt) für eine Woche zum Saisonstart nach Mallorca. In diesem Jahr sogar mit noch größerer Beteiligung als im letzten Jahr. So stachen am 17.03.2012 18 Radpiraten in See, um die Rennrad-Insel zu kapern. Naja, eigentlich sind wir ganz ordinär mit dem Flugzeug angereist, haben uns auch größtenteils gut benommen und die Insel so hinterlassen, wie wir sie vorgefunden haben - als Rennrad-Paradies.


 

“Micha”, unsere ehrenamtliche Reiseleitung, hatte schon im Vorfeld alles auf den Punkt organisiert, bedacht, geplant und angekündigt. Wir mussten also nur noch Radklamotten, genügend Unterhosen und die Zahnbürste einpacken und pünktlich am Flughafen erscheinen.

 

In Palma angekommen stand auch schon das Shuttle bereit und nachdem sich alle über Deutschland und Österreich verstreuten Teilnehmer gesammelt hatten, ging es ins “Hotel Celo Garden” in Paguera. Dort angekommen wurde auch gar nicht viel Zeit verschwendet, sondern sofort gierig zum Radverleih “Rad International” gerannt, um unser Arbeitsgerät für die nächsten 7 Tage in Empfang zu nehmen. Die Leihräder und der Service dort könnten besser nicht sein und die puristische Optik Canyon-Räder passte gut zu unseren Trikots. Ja, Optik ist auch wichtig!

Natürlich durfte das erste, kurze “Einrollen” gleich im Anschluss nicht fehlen. Dabei stellte sich dann auch wie erwartet heraus, dass nicht alle auf dem gleichen Leistungsniveau stehen und man konnte schon feststellen, wie die Gruppeneinteilung aussehen könnte.
So bildeten sich dann auch im Laufe der ersten Touren 4 Gruppen unterschiedlicher Stärke. Im Verlauf der Woche war von der Rekordjagd beim Berzeitfahren über ambitionierte Touren mit vielen Höhenmetern bis hin zu gemütlichen Runden ohne Zeit- oder Geschwindigkeitsambitionen alles dabei. Sa Calobra, Valdemossa, Col de Soller, Puig Major, die Küstenstraße, die ganzen Galileas und natürlich das “Hauspässchen” sind nur einige Highlights, die uns auf unseren Wegen begegneten. Berge hochkurbeln, Abfahrten hinunter schießen, flach im Kreisel Tempo machen oder einfach durch die Landschaft rollen und genießen - wir haben alle, alles mindestens einmal erlebt. Paguera erwies sich dabei als idealer Ausgangsort für die Touren kreuz und quer über die Insel. Dank der Westentaschen-Ortskenntnis der Reiseleitung waren die meisten Touren schon ausgearbeitet, oder konnten leicht am Vorabend für jede Gruppe individuell geplant werden.
Insgesamt haben wir, man höre und staune, 13.132 km zurückgelegt, sind 203.056 Höhenmeter geklettert, und der schnellste Radpirat ist mit 81,2 km/h (leider geil!) unterwegs gewesen.
Das heißt also wir hätten auch vom Millerntor nach Krasnoyarsk und zurück, 23 Mal den Mt. Everest hochfahren und an einem Windhund müde lächelnd vorbeiziehen können. Nächstes Jahr also Trainingslager im Himalaya mit Windhunden und einem Abstecher nach Russland?  Wir werden sehen.

Aber auch die Zeit nach dem Radfahren, wurde (mehr oder weniger) sinnvoll genutzt und sorgte für gute Unterhaltung. Bierchen trinken, Fußball gucken, Kuchen essen und Fachsimpeln auf höchstem Niveau.
Besonderes Highlight: Das Match Deutschland - USA bei der Curling WM der Damen live auf Eurosport. Sollten bei der Vereinsleitung demnächst Anträge zur Gründung einer Curling-Sparte eingehen, ist das vermutlich auf diesen Abend zurückzuführen.

Insgesamt war das wirklich eine sehr gelungene Veranstaltung, die sicherlich 2013 einen würdigen Nachfolger findet und vielleicht sogar noch ein kleines Geschwisterchen im Sommer bekommt? Man darf gespannt sein.

 

 
FC St. Pauli Radsport
FC St. Pauli Radsport
FC St. Pauli Radsport
FC St. Pauli Radsport