Do Apr 27 @18:00
Deerns-Radtraining für Anfänger
 

Gemütlichkeit geht vor

Radpirat Christoph Christoph Goedeke auf Pfingst-RTF in Dülmen/Münsterland... Vor dem Start ...

In den vergangenen zwei Jahren jenseits der vertrauten Umgebung u. a. bei den RTFs »Hochsauerlandklassiker« und »„Durch das schöne Sauerland« auf den Geschmack gekommen, stattete ich dem Westfälischen mal wieder einen Besuch ab. Im Fahrrad freundlichen Münsterland, dort wo ich auch jedes Jahr für ein paar Tage ein Trainingslager absolviere, sollte also die beliebte (so hörte ich) Pfingstmontags-RTF der DJK Sportfreunde Dülmen stattfinden. Die Radsportabteilung der DJK Sportfreunde ist, so erfuhr ich, einer der mitgliederstärksten in Nordrhein Westfalen. Das Umland ist alles andere als flach. Mit den Baumbergen in der Nähe findet man eine wellige Landschaft mit Hügeln bis zu rund 170 Metern über NN. Keine Alpenpässe, aber ein Höhenzug (ähnlich der Harburger Berge), der sich, wenn man sich ein wenig auskennt, bestens für Trainingszwecke geeignet ist. Alle vier Jahre durchquert auch das Jedermannrennen des Sparkassen Münsterlandgiros diese Region. Wer im vergangenen Jahr dabei war, kann sich eventuell noch schmerzhaft an die »Wand von Darup« erinnern. Für die Hamburger: So etwas wie ein kleiner Waseberg. Beste Voraussetzungen also für eine schöne Tour. 

 

Bei zumindest trockenem, aber windigem Wetter trafen ab 8:00 Uhr mehrere Hundert Radfahrwillige PedaleureInnen am Startpunkt ein. Im Gegensatz zu den Hamburger RTFs warteten nicht schon vor dem Beginn Hunderte RennradlerInnen, mit den Füssen scharrend auf den »Start«, um in großen oder kleinen Gruppen los zu sausen, sondern radelte jeder los, wann es ihm gefiel. Gemütlichkeit geht vor! Das ist nicht schlecht, hat aber den entscheidenden Nachteil, dass (sofern man nicht verabredet ist) Mann/Frau oft alleine Unterwegs ist. Wer`s nicht kennt, kommt schon mal auf die Idee, dass hier ein Einzelzeitfahren stattfindet. Genauso wenig Wert (im Vergleich zu Hamburg) wird auf die Verpflegung unterwegs gelegt. Während in Hamburg die Teilnehmer von Buffet ähnlichen Zuständen vom Rad fahren abgelenkt werden, beschränkt man sich im Westfälischen auf das Wesentliche. Die Belohnung gibt es aber hinterher (und das nicht nur in Dülmen): Frisch Gezapftes vom Bierwagen und Bratwürste vom Grill- Palaver inclusive. Da können wir Nordlichter uns dann doch mal eine Schreibe abschneiden.

 

Die Strecke war großartig ausgesucht und führte über viele kleine Nebenstraßen oder wenig befahrenen Kreis- oder Landstraßen. Bei der Runde über 152 km waren (gem. GPS Angaben auf der Homepage) 680 Höhenmeter zu überwinden, leider auch ein längerer, ungeschützter Abschnitt mit der norddeutschen Mutter aller Hindernisse, dem Gegenwind. Am schönsten war eine Querung des Höhenzuges auf kleinen Sträßchen bei ca. Kilometer 50, bei dem die Bergziegen aus dem Blickfeld verschwanden und bei allen anderen geräuschvoll die richtige Übersetzung gesucht wurde. Das Schilder lesen nicht ganz einfach ist, bewies ich mir selbst und landete unfreiwillig auf der 150 km Runde. Nachdem ich zwischenzeitlich nach längerer Alleinfahrt wirklich überlegte einfach irgendwie zurück zu fahren (was aber nach einer kurzen Befragung von Passanten keinen Sinn ergab) gelang es mir ab der letzten Kontrolle mit einer Gruppe Radler aus Ahaus und Wessem (danke für`s ziehen) die Runde stilvoll zu beenden. Schön war`s. Zur Nachahmung empfohlen! Tipp: Der RTF der Adlerradler Buldern am 04. September 2011

Bilder gibt es hier:

http://www.djk-radsport.de/?p=530

Informationen zum (Renn-) Radfahren im Münsterland gibt es u.a. hier:

http://www.sparkassen-muensterland-giro.de

http://www.baumberge.net/pages/willkommen.php

http://www.duelmen.de

http://www.adlerradler.de/

 

 
FC St. Pauli Radsport
FC St. Pauli Radsport
FC St. Pauli Radsport
FC St. Pauli Radsport